SPUHR oder ERATAC?

Die Frage welche viele Schützen beschäftigt ist die Wahl der richtigen Montage für das Zielfernrohr. Hier hat der Jäger oder Sportschütze eine riesige Auswahl, welcher er anfänglich gegenüber steht. Wenn er jedoch das Beste möchte, bleiben noch genau zwei Hersteller übrig – Spuhr und Eratac.

Also wird gegooglet und mit Schützenkollegen und Händlern herumtelefoniert. Das Ergebnis? Der eine findet Eratac besser, der nächste Spuhr. Alles also nicht wirklich hilfreich. Wenn man dann genauer hinschaut, dann stellt man schnell fest, dass die Quellen anhand des eigenen Hintergrunds nicht wirklich seriös sind. Der Händler der nur Eratac führt, wird einem nicht sagen, dass Spuhr besser ist oder anders herum. Ebenso wird ein Schützenkollege sich selbst nicht zum Depp machen, wenn er bereits viel Geld für eine Montage ausgegeben hat und das Konkurrenzprodukt vielleicht besser ist.

Warum behaupten aber wir als Händler, dass wir hierbei mit unserer Meinung Seriös sein sollen? Ganz einfach, wir verkaufen Artikel von beiden Herstellern. An beiden Herstellern verdienen wir in etwa die selbe Marge – also haben wir keine Vorteile, wenn wir den Einen oder den Anderen als „Besser“ darstellen.

Des weiteren haben wir auch entsprechende Erfahrung mit den unterschiedlichsten Montagen der Hersteller. Nicht nur als jemand der die Artikel simpel an Kunden verschiebt, sondern die Zielfernrohrmontagen auch seit Jahren verbaut, anschießt und testet. Wir sind also zumindest selbst davon überzeugt hierbei eine neutrale Meinung abgeben zu können.

Das Ergebnis wird aber dennoch die jeweiligen Fraktionen nicht zufrieden stellen, doch vielleicht hilft dieser Artikel dem Schützen, der selbst noch neutral dem Thema gegenüber steht.

1. Materialwahl

Bei einer Montage ist das Grundmaterial aus dem der Hersteller fertigt ein entscheidender Punkt. Aluminium ist nicht gleich Aluminium. Der Begriff „Flugzeugaluminium wird von vielen Herstellern anhand der Popularität schon inflationär verwendet, sagt aber nicht wirklich viel aus, also gleich mal ignorieren wenn man so etwas ließt. Günstige Montageringe oder Blockmontagen werden meist aus „dreckigem Alu“ gefertigt – also wieder eingeschmolzenem Aluminium das deutlich günstiger ist als eines mit hohem Reinheitsgrad. Bestandteile von Zink oder anderen Metallen sorgen hier für oft unberechenbare und schlechte Eigenschaften was die Zugfestigkeit, Wärmeausdehnung oder Robustheit angeht. Wer kennt es nicht? Schraube in Alu drehen, anziehen und danach ist das Gewinde kaputt oder die Schraube dreht durch? Richtig, das meinen wir mit „dreckigem Alu“. Dies ist auch zugleich eine Erklärung für die Preisunterschiede zwischen günstigen und teureren Montagen.

Weder bei Spuhr noch bei Eratac muss man hier bedenken haben. Beide Hersteller fertigen aus den besten und dafür geeignetsten Materialien. Dies ist auch dadurch bedingt, dass die Montagen bei Behörden oder dem Militär zum Einsatz kommen – hier werden entsprechend hohe Qualitätsstandards gesetzt und diese werden auch von beiden Herstellern erfüllt.

Somit bei der Materialqualität ein klares unentschieden, da beide Material bester Güte verwenden.

2. Präzision

Eine Montage bringt dem Schützen nur wenig, wenn diese nicht präzise gefertigt ist. Hier muss man immer an die Leistungskette denken. Wir haben 3 wichtige Komponenten der Präzision, welche alle voneinander abhängig sind. Zielfernrohr – Montage – Waffe. Man bekommt keinen präzisen Schuss hin, wenn in dieser Leistungskette ein Bestandteil unpräzise ist. Viele unterschätzen hierbei die Wichtigkeit der Montage selbst. Als Händler kann ich ein Lied davon singen, denn wir hatten Kunden die sich eine 4000€ Büchse kaufen, ein 5000€ Glas dazu und als Montage dann die 150€ China-Variante wählten. Das ist dann wie ein neuer 911er Porsche mit Bärchenradkappen auf Stahlfelgen von einem 90er Jahre Opel Corsa.

Aber auch hier die Enttäuschung für die jeweiligen Fraktionen – beide Hersteller lassen sich nicht lumpen und fertigen über hochpräzise CNC Fräsmaschinen und nicht die Baumarktfräse für ein paar hundert Euro. Es wird nach Industrienormen gefertigt, ständig die Maßhaltigkeit überprüft, im µ-Bereich nachgemessen und kontrolliert, die Fräswerkzeuge streng überprüft und gewechselt und und und... Beide Hersteller sind also was die Präzision der Fertigung, als auch der fertigenden Maschinen angeht, ebenfalls auf höchstem Niveau.

3. Zubehöroptionen

Vielleicht macht es Sinn sich beim Zubehör besser umzusehen. Es macht z.B. im Long Range Bereich oder für Scharfschützen durchaus Sinn Montagemöglichkeiten an der Blockmontage zu haben wie z.B. eine Aufnahme für einen Schusswinkelkompensator (ACI / Angel Cosin Indicator) oder eine 45° abgesetzte Halterung für ein Back-Up Visier, eine klassische Picatinnyschiene für ein Rotpunktvisier usw.. Beide bieten innovative und zeitgemäße Lösungen an, also auch hier Gleichstand.

Tja, wie zu erwarten war, haben beide Hersteller umfangreiche und vor allem die besten Zubehörlösungen parat. Jeder Hersteller hat sein eigenes Kupplungssystem für die Anbringung der Helferlein. Bei Eratac spricht man von einer Universalschnittstelle, bei Spuhr von der ISMS (Ideal Scope Mount System) Schnittstelle.

4. Kupplungssystem bzw. Schnittstellen der Blockmontagen

Beide Schnittstellenlösungen, egal ob ISMS oder Universal, erfüllen vollumfänglich ihren Job. Wir sind davon überzeugt, dass wirklich niemand in die Verlegenheit kommen kann das jeweilige Kupplungssystem über dessen Leistungsfähigkeit zu treiben. Würde das passieren ist die Waffe so oder so bereits am Ende.

Nichts desto trotz hat Spuhr mit der ISMS die aufwändigere und schönere Lösung entwickelt. Wird die Schnittstelle nicht genutzt, schaut es einfach besser aus, weil kein „Knubbel“ aus der Montage heraus ragt, sondern diese im Gesamtdesign einfach passt und nicht störend wirkt. Nichts was daran hängen bleiben könnte. Auch wirkt die Lösung von Spuhr wiederholgenauer und robuster – selbst wenn es unter dem Strich völlig egal ist, weil die Belastungsgrenzen nie relevant erreicht werden können oder die Wiederholgenauigkeit an dieser Stelle „wurst“ ist. Also ein kleiner Vorteil des ISMS Systems von Spuhr.

Was ebenfalls hier von Vorteil seitens Spuhr ist, ist dass die Deckel der Montageringe um 45° versetzt montiert werden. Dieser Trick erlaubt es den Nutzern des Spuhr Systems Zubehör auf 9, 10, 12, 2 und 3 Uhr anzubringen, da hierdurch einfach der Platz dafür geschaffen wird. Ebenfalls sorgt dieser Versatz dazu, dass der Blick auf den Seitenturm ungestört bleibt. Eratac ist bauartbdingt auf die 12 Uhr Montagemöglichkeiten begrenzt - aber hier muss man sich die Frage stellen, wie viel man an seine Montage denn überhaupt sinnigerweise anbauen sollte. Die vielen Optionen von Spuhr zu haben lässt aber so manchen zufriedener schlafen. Spuhr ist also deutlich modularer durch die vielen ISMS Schnittstellen und das Gesamtkonzept wirkt ausgeklügelter. 

5. Preis / Leistung

Jetzt kommen wir zu dem für uns relevantesten Unterschied beider Hersteller. Beide Hersteller fertigen in „teuren“ Ländern was die Arbeitszeit der Angestellten etc. angeht. Eratac in Deutschland, Spuhr in Schweden.

Insgesamt ist Eratac aber immer etwas günstiger als Spuhr, auch wenn das Kostenniveau der Herstellung vergleichbar ist. Wir sehen das darin begründet, dass Spuhr Montagen einiger Fräsdurchgänge mehr bedürfen. Nehmen wir als Basis die Blockmontagen für Behörden und Sportschützen, so ist auffällig, dass Eratac eher puristisch wirkt und weniger durch-designed als Spuhr. Wo Eratac einfach einen 90° Winkel auf der Montage sauber abphast, macht Spuhr einen weiteren Fräsdurchgang mit einem Spezialfräser um eine Abrundung zu erreichen. Bei Spuhr gibt es kaum harte Kanten. Die Fertigung an sich ist aufwändiger, denn die Fräsmaschine muss mehr Werkzeuge durchwechseln um die Form zu erreichen. Überdies haben die Blockmontagen von Spuhr bereits eine kleine praktische Libelle (Wasserwaage) verbaut, was bei Eratac optionales Zubehör wäre. Auch der Justierkeil um das Zielfernrohr schnell auszurichten ist bei Spuhr eine feine Sache.

Wer sich mit industrieller CNC Fertigung auseinandergesetzt hat und beide Montagen vergleicht, wird schnell feststellen, dass bei Spuhr mehr Aufwand dahinter steckt – und genau diesen zahlt man auch. Macht es die Montage der Schweden in einem technisch relevanten Umfang dadurch besser? Eher nicht, denn höchste Präzision leisten beide. Spuhr ist aber modularer und "schöner" und bietet mehr Optionen Dinge anzubringen.

6. Fazit

Es ist recht simpel. Beide Hersteller liefern in allen Bereichen die weltweit beste Qualität an Zielfernrohrmontagen und Zubehör dafür ab. Während Spuhr etwas besser ausschaut und mehr Aufwand betreibt, ist Eratac puristischer, hat dafür aber den günstigeren Preis (meist 50-100€ bei den Blockmontagen Unterschied). Für was Ihr Euch letztlich entscheidet ist somit weiterhin Euch überlassen – Ihr müsst weder beim Einen noch beim Anderen ein schlechtes Gefühl haben oder denken es gäbe leistungsbedingte Unterschiede. Hauptsache Ihr kauft keine Bärchenradkappen auf Stahlfelgen eines 90er Jahre Corsas.

WICHTIG! Wer sich für Zielfernrohrmontagen insgesamt interessiert, sowie die Unterschiede bei den Maßangaben zwischen Spuhr und Eratac, dem hilft dieser Artikel weiter: Klick mich

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.